Willkommen in Laufenburg


Dies ist eine private Website über die Stadt Laufenburg (Baden) und ihre Stadtteile.

Laufenburg liegt malerisch unmittelbar am Hochrhein, der die Grenze zur Schweiz bildet, am Südrand des Hotzenwaldes im südlichen Schwarzwald.
Mit der Schweiz ist Laufenburg durch eine Straßenbrücke über den Rhein verbunden.
Beidseits dieser «Louffen» genannten Stromschnelle entwickelte sich schon zur Zeit der Rauraker eine erste Siedlung namens Louffenberg. Einer der Gründe war sicher die ergiebige Fangstelle von Fischen. Die zu Zehntausenden geschöpften Kleinfische wurden teils geräuchert und auf Wirtstischen angeboten, teils gedörrt und als Viehfutter auf die Märkte gebracht. Hingegen die mittels Bähren, Geeren und Reusen tonnenweise gefangenen Meerlachse konnten als begehrte Leckerbissen in Fässer verpackt bis nach Ravenna, Paris und Innsbruck verkauft werden.
Laufenburg liegt auf altem Siedlungsboden, dies läßt sich auch durch Funde aus der Römerzeit belegen. "Loufenberg" wurde erstmals 1207 urkundlich erwähnt.
Kurz vor 1200 wurde Laufenburg von den Grafen von Habsburg-Laufenburg in Besitz genommen und zu einem befestigten Ort mit Burg beiderseits des Rheins ausgebaut, der rechtsrheinische Stützpunkt, Klein-Laufenburg, wurde dabei von Anfang an in den Befestigungsgürtel miteinbezogen. "Laufenburg", wie der Ort später hieß, erhielt im viezehnten Jahrhundert Stadtrecht. Nach dem Aussterben der Herren von Laufenburg wurde die Stadt 1408 von den Freiherren von Schönau übernommen.Im Jahre 1651 ging Laufenburg an die Freiherren von Grammont und danach an das Haus derer von Stotzingen.  

Napoleon hat im Frieden von Lunéville im Jahr 1801 bestimmt, daß der durch Laufenburg fließende Rhein zur Landesgrenze wird und somit wurde die Stadt geteilt:

die linksrheinische Altstadt fiel mit dem Fricktal an die Schweiz, die Klein-Laufenburg (1802 zur Stadt erhoben) gehörte ab diesem Zeitpunkt zum Großherzogtum Baden(1805/06).
Trotz der politischen Trennung und teilweise unterschiedlicher Entwicklung haben sich die beiden Schwesterstädte neben der Altstadt rechts und links des Rheines viel Gemeinsames bewahrt. So wird beispielsweise die berühmte alemannische Fasnacht der anno 1386 gegründeten Laufenburger Narro Altfischerzunft grenzüberschreitend unter närrischer Aufhebung der Staatsgrenze gemeinsam gefeiert. Auch das Rheinkraftwerk in Laufenburg ist ein Beispiel grenzüberschreitender Gemeinsamkeit und Zusammenarbeit.
Sehenswert sind der römische Gutshof "Villa rustica" und die, unter Denkmalschutz stehende mittelalterliche, Altstadt sowie die Burgruine Hauenstein, in der einst kleinsten Stadt Deutschlands. Alljährlich findet traditionelle Laufenburger Fasnacht statt.